Equal Pay Day: Frauen verdienen 100%

Frauen verdienen 100 Prozent!

Heute ist Equal Pay Day. Heute wird besonders darauf aufmerksam gemacht, dass Frauen trotz gleicher Qualifikation für gleiche Arbeit immer noch nicht den gleichen Lohn erhalten wie ihre männlichen Kollegen.

Die Zahlen des Statistischen Bundesamts belegen, dass die Lohnlücke zwischen Männern und Frauen in Deutschland (gemessen am durchschn. Bruttostundenlohn) immer noch 21 Prozent beträgt. Das bedeutet, dass Frauen umgerechnet 77 Tage, also bis zum 18. März heute umsonst arbeiten, während Männer bereits schon seit dem 1. Januar für ihre Arbeit bezahlt werden. Auch wenn man herausrechnet, dass Frauen häufiger in Teilzeit arbeiten, seltener in Führungspositionen aufsteigen oder eher in sozialen Berufen mit geringen Verdiensten tätig sind, verbleibt immer noch eine bereinigte Lohnlücke von sechs Prozent im Durchschnitt.

Ich möchte, dass Frauen genau so fair bezahlt werden wie Männer!

Umso wichtiger ist es, dass Bundesministerin Manuela Schwesig vor kurzem das Lohngleichstellungsgesetz durchsetzten konnte, mit dem alle Arbeitnehmer (ja, natürlich auch Männer) einen Auskunftsanspruch über die Bezahlung in ihrem Unternehmen haben.

In Hamburg kann man mittlerweile einen positiven Trend hin zu mehr Entgeltgerechtigkeit verzeichnen – wie das Statistikamt Nord mitteilte, hat sich der Anteil an erwerbstätigen Frauen in höheren Einkommensklassen in den letzten Jahren signifikant erhöht. Auch einem der Hauptgründe für die Lohnungleichheit zwischen Frauen und Männern, der Unterrepräsentierung von Frauen in Führungspositionen, begegnet Hamburg mit der Umsetzung seines Gleichstellungspolitischen Rahmenprogramms. Durch moderne Kinderbetreuung und Ganztagsangebote an Schulen stärkt die Stadt außerdem die Vereinbarkeit von Familie und Beruf.

Es geht also voran, aber es gibt noch einiges zu tun!

0 Kommentare zu “Equal Pay Day: Frauen verdienen 100%

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.